JazZ'n t'One artZ

„Wir lieben es, kreativ alte Jazzsongs in frische Gewänder zu packen und uns in der Sprache der Musik interaktiv und tonal weiterzuentwickeln“

Stefan Merkl

Arrangement, Komposition

Stefan Merkl studierte Schulmusik mit dem Hauptfach Klavier an der Musikhochschule in Freiburg, Komposition und Arrangig an der University of Rochester in New York, u.a. bei Bill Dobbins und Fred Sturm.
Er arbeitete u.a. mit Helge Sunde und Geir Lysne, der NDR Big Band und dem Norwegian Wind Ensemble. Zudem ist Stefan Merkel Leiter des Contemporary Big Band Projects und Organisator der jährlich stattfindenden Jazzbegegnung der Schulen in Breisach i. Br.

Daniel Roncari
Daniel Roncari studierte Jazz-Saxophon bei Christian Weidner, Alexander Kuhn und Matthias Anton. Er war Mitglied im Landesjugendjazzorchester (Baden-Württemberg, Rainer Tempel) und im Bundesjazzorchester (Niels Klein, Jiggs Whigham). Tourneen und Konzerte mit eigenen Bands und als Siedeman in Deutschland, Italien, Holland, England, Indien und Ecuador.
Oliver Felbinger

Oliver Felbinger, geboren 1989, begann seinen Werdegang als Schlagzeuger und Perkussionist mit musikalischer Früherziehung, Musikschule sowie der städtischen Kapelle in Blumberg im Südschwarzwald. Hier entwickelte sich ein vielgefächertes musikalisches Interesse, angefangen bei Big Band – Arrangements, Filmmusik und Funk. Trotz Wochenends-Konzertreisen und absolvierter Leistungsabzeichen zählt für ihn heute der Platz am Drumset bei einer Schul-Aufführung des „Grease“-Musicals zu den beflügelndsten Errungenschaften dieser Tage.

Ab dem Alter von 14 Jahren folgten mit der Rock-Band EDUCE prägende Erfahrungen im Studio- und Konzert-Betrieb. Mit gleichaltrigen Schulfreunden leidenschaftlich in Eigenregie betrieben erlangte die Band über die Jahre Headliner-Slots bei regionalen Festivals sowie hochrangige Platzierungen bei Bandcontests.

Durch das Studium am International Music College Freiburg gewann der Jazz für Oliver zusehends an Bedeutung – eine Entwicklung, die bis heute nicht abgeschlossen ist. Der Stipendiat des Kulturparks Freiburg betätigte sich in der Folge in verschiedenen Genres wie Fusion, Big Band, Rockabilly, World Music, Progressive Rock und weiteren Musicals.

Seit 2012 bestehen mit der Cover-Band „Slamjam“ dauerhafte und wiederkehrende Engagements im gesamten deutschsprachigen Raum. Bei der Freiburger Formation „The Nutty Boys“ um Niko Halfmann, die in einer Mischung aus Ska und Jazz angesiedelt sind, wirkt Felbinger seit 2015 mit und spielte in dieser Zeit zwei Studio-Produktionen ein. Weiterhin äußert sich sein Schaffen heute in diversen Studio-Aufträgen für Independent-Film-Produktionen sowie der Teilnahme an Jazz-Live-Sessions in regelmäßigen Abständen.

Steffen Vogt
 1976 wurde Steffen Vogt in eine Musikerfamilie hineingeboren und folgte damit den Fußstapfen seines Großvaters und Vaters. Mit 5 fing er mit Geige und mit 16 mit seiner Leidenschaft, dem Bass an. Die Jazz & Rock Schule Freiburg, auf der er 3 1/2 Jahre studierte, wies ihm den Weg in den Jazz. Er wirkte in mehreren Jazz Formationen, Big Bands – u.a. der Jazz Haus Big Band Freiburg, oder derzeit dem Contemporary Big Band Projekt von Stefan Merkl – mit, als auch in Bands die andere Stilrichtungen der Popmusik abdecken. Seit 2000 arbeitet er als Lehrer für Violine, Bass, sowie Keyboard und Klavier in der Musikschule, die den Famillennamen trägt: Musikschule Vogt. Und seit einigen Jahren ist Steffen Vogt auch für den Musikunterricht an der Bickeberg Schule in den Klassenstufen 1 bis 3 
"Im Bachzustand"

Bach Solosuiten für Violoncello mit Katja Zakotnik: „die Musik genießen, seine Gedanken schweifen und sich inspirieren lassen..“

Katja Zakotnik verdankt ihre Cellokarriere einem glücklichen Zufall. 1984 bekam die in Slowenien geborene Musikerin das erste Mal ein Cello in die Hand gedrückt und ließ es nicht wieder los. Zu ihren Lehrern zählen große Namen wie Bernard Greenhouse, Tilmann Wick, Arto Noras und Michael Sanderling sowie faszinierende Persönlichkeiten wie Rocco Filippini, Eckhard Stahl und Vladimir Kovačič.

Als inspirierend kann Katja Zakotniks Weg durch die Musikausbildung bezeichnet werden: neben Preisen nationaler und internationaler Wettbewerbe (u.a. IBLA Grand Prize, Deutsche Bank Preis, Jugend Musiziert Bundessieg) stellte sich die Künstlerin von Beginn an breitgefächert auf.

Ihr Studium schloss Katja Zakotnik 2005 mit Höchstnote in Hannover an der Hochschule für Musik, Theater und Medien ab. Zeitgleich hatte sie an der Accademia Walter Stauffer in der Nähe von Mailand, Italien, studiert. Nach ihrem Diplom verbrachte sie insgesamt sechs Monate in den USA um der Einladung von Bernard Greenhouse zu folgen und Unterricht bei ihm zu nehmen.

Katja Zakotnik bildet sich seitdem beständig in Musikvermittlung und Musikmanagement weiter. Als wichtiger Baustein ist ihr Stipendium für „Concerto21“ zu sehen, einem mehrphasigen Meisterkurs für zeitgemäße, neue Konzertinszenierungen und deren Vermarktung,  gefördert von der Alfred-Toepfer-Stiftung.

Die Studien Kulturmanagement im Jahre 2018 und aufbauend darauf auch Kulturmarketing in 2019, Kurse in Improvisationstheater sowie die Weiterbildung zur Konzertpädagogin nach Andrea Apostoli runden das Profil dieser außergewöhnlichen Künstlerin ab.

Winds in the Woods: qunst.quintett

Zum Wandelkonzert präsentiert das qunst.quintett verschiedene sommerliche Programme. So spannt sich der musikalische Bogen von Klassik und Romantik mit Werken und Bearbeitungen von Danzi, Dvorak und Ibert bis zum Jazz mit der farbenfrohen und unterhaltsamen Jazz Suite für Bläserquintett von Mike Mower, mit der das Ensemble seine kurzen Konzerte beschwingt ausklingen lässt.

Das qunst.quintett ist ein Bläserquintett, dessen Grundstein die Mitglieder bereits in jungen Jahren im Landesjugendorchester Baden-Württemberg legten. Direkt nach seiner Gründung gewann das Ensemble 2011 beim Wettbewerb Jugend musiziert einen 1. Preis auf Bundesebene. Im Anschluss daran wurden die fünf Musiker für drei Jahre von der Jürgen-Ponto-Stiftung gefördert.

Im März 2016 wurde das qunst.quintett beim Deutschen Musikwettbewerb mit einem Stipendium und der Aufnahme in die 61. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK) ausgezeichnet. Seit November 2016 ist das Ensemble außerdem Stipendiat der Villa Musica Rheinland-Pfalz. Beim 9th Osaka International Chamber Music Competition im Mai 2017 gewann das Ensemble einen dritten Preis.

Neben der regen kammermusikalischen Konzerttätigkeit, ergänzt durch Rundfunkmitschnitte von BR und NDR, wirken bzw. wirkten alle Mitglieder in großen deutschen Orchestern. So vereint sie bei ihrem Zusammenspiel einerseits ihre Freundschaft auf und neben der Bühne ebenso wie ihre große Liebe zur Kammermusik

"Gartengedanken"- Christian Birko-Flemming erzählt vom Sommer und von Blumen

Garten: Sommer, Sonne, draußen, zwischen Blumen, unter Bäumen, am Wasser… dazu gibt es viel schönes in der Literatur zu entdecken. Poetisches, Lustiges, Philosophisches, Banales… Ob Goethe in seinem Garten wohl auch Bratwurst auf den Grill gelegt hat? Es könnte durchaus sein…

Christian Birko-Flemming kam 2001 zum Schauspielstudium nach Mannheim an die Theaterakademie. Nach seinem Erstengagement 2005-2009 an der Badischen Landesbühne Bruchsal machte sich Christian als Schauspieler, Sprecher und Regisseur in der Kurpfalz selbstständig. Vertreten wird Christian durch die Agentur Bizzybody in Köln